Zeiterfassung: Exakte Dokumentation und Kontrolle

Software Kommentar schreiben

Zeiterfassung ist ein branchenübergreifendes Instrument, um dein Zeitmanagement und deine Effizient zu überprüfen – und die deiner Mitarbeiter. Eines der häufigsten Einsatzgebiete ist die Erfassung von Arbeitszeiten. Die Daten können dazu eigens erhoben werden oder aus anderen Systemen übernommen werden.

Was ist Zeiterfassung?

Als Zeiterfassung werden alle Methoden bezeichnet, die dir dabei helfen, zeitliche Abläufe zu dokumentieren. Eine häufige Anwendung ist die Erfassung von Arbeitszeiten. Früher wurden dazu oft Stempel-Automaten verwendet, die heute jedoch seltener geworden sind. Ein Mitarbeiter, der zur Arbeit erscheint, muss dort erst “einchecken”, indem er eine Karte abstempelt. Der Automat druckt dabei automatisch die aktuelle Uhrzeit auf die Karte.

Einige moderne Systeme sind in der Lage, die Zeiterfassung noch weiter zu automatisieren. Einige Unternehmen nutzen beispielsweise Scanner und RFID-Chips in Mitarbeiterausweisen oder speichern, wann sich ein Mitarbeiter an einem Computer einloggt.

Wenn du die Zeit, die du für Aufgaben oder Hobbys aufwendest, in einer Tabelle notierst, handelt es sich dabei ebenfalls um eine Form der Zeiterfassung. Im beruflichen Leben geht es bei der Dokumentation von Arbeitszeiten häufig um Mitarbeiterkontrolle und Rechnungserstellung für Kunden. Die gewonnenen Daten bilden darüber hinaus die Grundlage zur Verbesserung des Zeitmanagements. Spezielle Software ermöglicht die Auswertung von verschiedenen Daten.

Für wen ist Zeiterfassung geeignet?

Selbstständige, Teamleiter und Arbeitgeber haben ein besonderes Interesse daran, genaue Zeiten auszuwerten. Logistikfirmen können mithilfe eines geeigneten Systems beispielsweise die Daten ihrer Fahrtenschreiber analysieren, wohingegen Handwerker festhalten können, wie lange sie bei einem Kunden an einem bestimmten Projekt gearbeitet haben.

Einer der wichtigsten Einsatzbereiche ist jedoch die Verwaltung von Mitarbeitern: Nicht immer reicht es aus, sich auf eine visuelle Anwesenheitskontrolle zu verlassen. Flexible Arbeitszeitmodelle wie Gleitzeit können den Überblick zusätzlich erschweren. Schon in einem mittelständischen Unternehmen kann die Mitarbeiterzahl zudem zu groß sein, um mit einer informellen Erfassung zuverlässige Ergebnisse zu erhalten. Systeme zur Arbeitszeiterfassung erheben zum Teil auch Pausenzeiten.

Was sind die Vorteile und Nachteile von Zeiterfassung?

Mit dem richtigen System kann die Zeiterfassung objektiv gestaltet sein. Dabei solltest du jedoch darauf achten, ob eine bestimmte Lösung für eine Branche sinnvoll ist. Die sachlichen Daten ermöglichen einen neutralen Vergleich. Sowohl Mitarbeiter, die viele Überstunden machen, als auch solche, die häufig zu spät kommen, können dadurch sichtbar werden. Die Arbeitszeiterfassung kann auf diese Weise zu einer fairen Kontrolle beitragen, bei der niemand bevorzugt oder benachteiligt wird.

Insbesondere in der Logistikbranche ermöglicht die Auswertung von Fahrzeiten darüber hinaus die Überprüfung, ob sich Fahrer an die gesetzlichen Ruhezeiten halten. Eine manuelle Überprüfung wäre in diesem Bereich nicht möglich.

Ein möglicher Nachteil kann durch fehlerhafte Systeme entstehen. Die Zuverlässigkeit der Zeiterfassung ist deshalb von äußerste Wichtigkeit. Darüber hinaus fühlen sich manche Mitarbeiter gegängelt oder sie gehen davon aus, du würdest ihnen einen Verstoß unterstellen. Deshalb ist es bei der Einführung der Zeiterfassung sinnvoll, transparent zu erläutern, welche Daten zu welchem Zweck erhoben werden.

 

Weitere Beiträge, die Dich interessieren könnten

Kommentar schreiben

Hier findest Du Platz für Deine Meinung, Dein Lob, Deine Kritik. Bitte nutze diese Funktion nicht für Supportanfragen! Wenn Du Fragen zu Modulen, Fehlermeldungen oder ähnliches hast, bist Du in unserem eCommerce-Forum herzlich willkommen.

© 2005 - 2015 by xtc-load.de