Xovi Testbericht: Teil 4 – Die SEM-Tools

Allgemeine Informationen, SEO / SEM Tools Kommentar schreiben

SEM-Tools

Navigation SEM-BereichEin kleinerer, aber äußerst spannender Bereich in Xovi sind die SEM-Tools, die die Anzeigenschaltungen einer Domain im Google Adwords durchleuchten.

Conrad.de erscheint mir als ein gutes Beispiel für den Test der Xovi-SEM-Tools. Selbst habe ich keine relevante Domain in einer SEM-Kampagne und nutze daher diese externe Domain, um Euch die einzelnen Funktionen dieses Bereichs zu veranschaulichen.

SEM-ToolsDirekt beim Aufrufen des SEM-Bereiches wird eine Adwords-Übersicht angezeigt. Man erkennt auf einem Blick die Anzahl der gebuchten Keywords, die durchschnittliche Position sowie die Anzahl verschiedener Anzeigen-URLs und Titel.

Darüber hinaus wird mittels eines Diagramms der historische Verlauf der Anzahl der Anzeigen dargestellt. Konkurrenz-Domains kann man somit auch recht schnell beurteilen. Die Informationen sind ausreichend.

In einer abschließenden Tabelle werden die Top25 der gebuchten Keywords, deren Positionen sowie Veränderung, Traffic und CPC dargestellt. Sehr übersichtlich und umfassend. Ebenso werden die Top5 der häufig verwendeten Titel und die Anzeige-URLs angezeigt. Wie gesagt, es handelt sich hierbei lediglich um eine kurze Übersicht. Detailiertere Informationen dazu findet man auf den entsprechenden Unterseiten des SEM-Bereichs.

Gebuchte KeywordsGebuchte Keywords
Die wohl wichtigste Funktion in diesem Bereich kommt jetzt. Wer selbst mit Adwords arbeitet oder Kampagnen betreut, steht auf Zahlen, Traffic-Angaben und den CPC. Immerhin stecken viele finanzielle Versprechen hinter solchen Werten. Die folgende Tabelle gibt Euch Informationen über alle Keywords, die man in AdWords derzeit gebucht hat. Mit einem Klick auf das Lupensymbol gelangt man in die Google-SERPs, wo man das Ergebnis direkt überprüfen kann.

Will man mehr über die Anzeigen zu einem bestimmten Keyword erfahren, klickt man einfach auf das Keyword. So gelangt man sehr schnell zu den Details. So bekommt man in einem Diagramm direkt die Position der Anzeige aus den letzten Wochen gezeigt.

Gemessen werden die Keywords per default an der Position. Um die wahren Stärken von gebuchten Keywords analysieren zu können, ist die Sortierung nach den einzelnen Kriterien / Tabellenspalten äußerst hilfreich. Die Werte in der Tabelle muss ich an dieser Stelle wohl eher nicht erklären. Wer die nicht von der Grafik ableiten und interpretieren kann, braucht auch solch ein Tool nicht.
Anzeigen-URLs
Anzeigen-URLs
Gemeint sind die URLs, die in den Anzeigen immer zu finden sind, aber meistens gar nicht wirklich existieren. Bei dem Elektronikhändler Conrad.de ist das nicht anders. Probiert man die URLs im Browser aus, funktioniert natürlich nur selten etwas. Sowas nennt man dann “letzte Überzeugung” vor dem Klick. Die Abbildung links zeigt nur einen kleinen Ausschnitt, da die Liste eh sehr, sehr lang ist.

Geschaltete AnzeigenGeschaltete Anzeigen
Hier seht Ihr alle zu einer Domain geschalteten AdWords-Anzeigen der ausgewälten Woche aufgelistet und erhaltet einen direkten Überblick über das Aussehen der Anzeigen in den Google-SERPs. Um die Liste der Anzeigen zu filtern bzw. eine Auswahl zu treffen, kann man im Suchfeld auch ein Keyword eingeben. Klickt man die Anzeigentitel an, bekommt man detailierte Informationen zum bisherigen Anzeigenverlauf.

Domain-Vergleich
Ebenfalls zu den SEM-Tools gehört eine Übersicht mit Informationen über die zum Vergleich herangezogene Konkurrenzseite. Wie die Liste mit den Anzeigen-URLs, kann man sich Listen mit Keywords anzeigen lassen, die mit der Konkurrenz übereinstimmen, die Konkurrenten buchen, man selbst aber nicht, also Empfehlungen und Keywords die man selbst bucht, aber die bei der Konkurrenz nicht gebucht sind. Da diese Daten sehr brisant sind, verzichte ich an dieser Stelle auf einen Screenshot.

Zwischenfazit
Wichtige erste Daten können mit dem SEM-Bereich erhoben werden, genau das ist dem normalen Nutzer der Software wichtig. Wer mit SEM aktiv Budget verwaltet, nutzt jedoch auch ganz andere Software, die extra für SEM konzipiert ist. Jedoch ist es kein Untergang, da ich diesen SEM-Bereich im Augenblick als sinnvolle Vervollständigung des Gesamtpakets ansehe. Für einen deutlichen Vorsprung gegenüber Konkurrenten ohne solche Tools reicht es aber definitiv aus.

Zum Anbieter: Xovi jetzt testen!

 

Weitere Beiträge, die Dich interessieren könnten

3 Kommentare bei “Xovi Testbericht: Teil 4 – Die SEM-Tools”

  1. Olaf Kopp

    Hier wird zwar schön erklärt was das Tool alles anzeigen kann, aber die Validität und Vollständigkeit der Daten ist bei jedem Tool dieser Art in Frage zu stellen. Unsere Tests mit diversen auch renomierten Tools und speziell auf die Konkurrenz Analyse ausgerichteten SEM Tools wie z.B. Keywordspy haben gezeigt, dass nur ein Bruchteil der tatsächlich gebuchten Keywords angezeigt wird. Das wird hier nicht anders sein.

  2. Xovi

    Hallo Olaf, das ist richtig. Der Crawler geht einmal die Woche alle Keys (über 1 Mio) durch und wertet dann eben die Ergebnisse auf. Wenn der Mitbewerber ein Suchbegriff nicht rund um die Uhr, jeden Tag bei Adwords bucht und der Crawler genau zu diesem Zeitpunkt durchgelaufen ist an dem das Wort nicht geschalten war, kann der Suchbegriff nicht angezeigt werden. (Übrigens werden Suchbegriffe immer zu unterschiedlichen Zeiten abgerufen z.B. Auto mal Montag 12 Uhr, dann nächste Woche Dienstag 19 Uhr etc.)

    Es geht aber auch nicht darum, dass man sieht ob der Mitbewerber von Deichmann beispielsweise ALLE Anzeigen der Mitbewerber sieht, sondern dass er weiß in welchem Bereich der Mitbewerber Anzeigen schaltet – darum geht es und das reicht auch völlig aus. Ich muss als Online Marketer nicht wissen, ob mein Mitbewerber den Nike Schuh in Gr. 38, 39 und 40 in weiß, grün und schwarz bewirbt, sondern dass er für Nike Schuhe Werbung schaltet und welche Modelle – nicht jede einzelne Größe, Farbe usw.

    Durch die Möglichkeit eigene Begriffe zum Crawlen hinzuzufügen kann man das zwar noch besser beeinflussen, in der Regel reichen aber die vorhandenen Daten wirklich völlig aus. Der technische Aufwand wäre hier wirklich viel zu hoch und dem Kunden dann zu sagen ein paar tausend Euro mtl. und alle paar Minuten oder Stunden Crawling sämtlicher Begriffe statt 99 Euro mtl. nur um paar Keywords mehr zu sehen – das wäre wirklich nicht intelligent.

  3. Robert

    Vielen Dank für den Testbericht, genau so etwas habe ich gerade gesucht :)
    Beste Grüße an xtc-load!

Kommentar schreiben

Hier findest Du Platz für Deine Meinung, Dein Lob, Deine Kritik. Bitte nutze diese Funktion nicht für Supportanfragen! Wenn Du Fragen zu Modulen, Fehlermeldungen oder ähnliches hast, bist Du in unserem eCommerce-Forum herzlich willkommen.

© 2005 - 2015 by xtc-load.de